Monica Hölldobler

 

Schon früh hat sich bei mir gezeiTiggerbabygt, dass ich einen sozialen Beruf ergreifen werde, bereits mit 21 Jahren habe ich mich für den aktiven Rettungsdienst entschieden.
Es folgten u.a.: ein Lehrgang zum Rettungssanitäter und anschließendem 9 Jährigen aktiven Dienst beim BRK-Dachau im Rettungswagen (RTW), Notarztwagen (NAW) und Krankentransportwagen (KTW).
Später wechselte ich zum freiwilligen Dienst im Katastrophenschutz, danach war ich in der Rettungsleitstelle Augsburg für den Einsatz und die Koordination der Rettungseinsätze verantwortlich.
2012 begann ich meine Ausbildung in Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz; Ende November 2013 habe ich vor dem Gesundheitsamt Würzburg meine Prüfung erfolgreich abgeschlossen und die Erlaubnis zur Ausübung dieses Berufs erhalten.
Doch all dies befriedigte meine Afinität zu Tieren nicht. Deshalb habe ich beschlossen eine Ausbildung zum Tierheilpraktiker zu absolvieren und habe diese auch erfolgreich abgeschlossen. Mein Leben war und ist geprägt durch Tiere.

Seit ich denken kann begleiten mich Hunde, ob als Familienmitglieder oder jetzt als 4-Beiniger Co-Therapeut.

Nach einem einschneidenden Erlebnis mit einem Besuchshund, der sich an einem Sonntag nach langer Autofahrt, die Kralle im Klappsitz des PKW’s einklemmte und feststeckte, entstand bei mir der Wunsch nach einem „Rettungsdienst“ für Tiere.
Denn wir versuchten verzweifelt einen Tierarzt zu erreichen, da mittlerweile die Feuerwehr vor Ort war, aber die Kralle ohne Sedieung des Tiers nicht rauszukriegen war. Nach ca. 2 Stunden, fand ich durch Zufall einen Tierarzt, der zu uns kam und den Hund in Narkose legte, damit ihn die Feuerwehr befreien konnte.