Akupunktur-MonoluxPen-Akupunktur

 

Gorkhs / Pixabay

Bei der Akupunktur oder Spektrallichtakupunktur werden spezifische Punkte in der Haut und Muskulatur des Tieres über Licht stimuliert (sogenannte Meridiane).

Die Akupunktur löst einen Reiz in den Zellen aus und sie werden darüber angeregt. Diese Akupunktur-Punkte liegen vor allem auf den sogenannten Meridianen, die ein Energie-Netzwerk im Körper bilden. Dieses Netzwerk verbindet Akupunktur-Punkte und Organe miteinander. Traditionell geschieht dies mit Hilfe spezieller Akupunktur, oder einem Pen, der über Spektrallicht die Zellen anspricht.

Sie lösen entlang ihres Stich- oder Lichtkanals vor allem über das Nervensystem Reaktionen im Gewebe des Tieres aus. Die Akupunktur ist nicht schmerzhaft und kann beruhigend oder entspannend wirken. Die Tiere sind danach oft müde, sodass eine anschließende Ruhepause ratsam ist.

Ein Punkt der mir sehr am Herzen liegt ist, dass im Bedarfsfall eine ordentliche (westliche) Diagnostik mit all seinen Hilfsmitteln (Röntgen, Ultraschall, CT, Blutuntersuchungen, etc.), vor jeder TCM-Untersuchung und Behandlung stehen muss.

Dies ist essentiell sowohl zum Wohl des Patienten als auch, aus forensischer Sicht, zum Wohl des Behandlers.