Mykotherapie

 

cocoparisienne / Pixabay

 

Vor allem in Asien, aber auch in europäischen Klöstern erkannte man schon vor vielen Jahrhunderten
die Heilkraft der Pilze. Sie wurden erfolgreich eingesetzt um Kranke gesund zu machen und um Gesunde vor Krankheiten zu bewahren.
Während die TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) auf eine lange Tradition der Anwendung von Pilzen zurückschauen kann, galt die Mykotherapie hierzulande lange als Außenseitermethode ohne wissenschaftlichen Beweis ihrer Wirksamkeit. Glücklicherweise wandelt sich dies inzwischen – vor allem deshalb, weil Studien- und Forschungsergebnisse eine eindeutige Sprache sprechen.
Mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen eignen sich Vitalpilze bei einer Vielzahl von Indikationen. Sie können bei Hunden und Katzen bei Bluthochdruck, Stoffwechselstörungen und Allergien, ebenso wie in der Prävention und der begleitenden Behandlung von Krebserkrankungen unterstützend eingesetzt werden. Sie regulieren das Immunsystem, wirken vorzeitigen Alterungsprozessen entgegen und haben einen ausgleichenden Effekt auf die Psyche – und all dies ohne unerwünschte, schädliche Nebenwirkungen.

Quelle:Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V.