Phytotherapie

 

condesign / Pixabay

 

Schon immer und in allen Kulturen waren Pflanzen und Kräuter ein wichtiger Bestandteil der Nahrung.

Tiere wissen nicht um Wirkstoffe, chemische Zusammensetzungen und intrazelluläre Stoffwechselvorgänge, aber ihr sicherer Instinkt führt sie zur richtigen Heilpflanze, die gut für sie ist.

Nicht nur reine Herbivoren (Pflanzenfresser) auch Carnivoren (Fleischfresser) und Omnivoren (Allesfresser) tun sich an Kräutern gütlich, um ihren Vitamin- und Mineralhaushalt auszugleichen, oder gezielt Beschwerden zu beseitigen.

Instinktsichere Hunde z. B. fressen Löwenzahn um ihren übersäuerten Stoffwechsel zu neutralisieren, oder Knoblauchsrauke um Darmgrimmen zu stillen.

Katzen lieben den Duft und die stimulierende Wirkung von Minze und Gamander, hier sind die Grenzen von Nahrungmittel und Heilmittel fließend.